User werden eng an der Entwicklung beteiligt

Am 26. Und 27. Mai haben weitere Gespräche mit potentiellen Usern stattgefunden. Das Ziel: die Nutzerinnenund Nutzer sollen so früh und so eng wie möglich an der Entwicklung des Portals beteiligt sein, damit das fertige Produkt den Vorstellungen der User entspricht. Auf diesem Weg, den die EKvW im Bereich IT-Infrastruktur erstmals beschreitet, soll die Akzeptanz des Portals sichergestellt werden.

17 Personen, davon 12 aus Kirchengemeinden, haben an insgesamt vier Treffen teilgenommen und den Portalmachern entscheidende Erkenntnisse für die Weiterarbeit an die Hand gegeben. Konkret ging es um Fragen nach dem Zugang zum Portal, zur Passwortsicherheit und zum persönlichen Profil der Nutzerinnen und Nutzer. Welche Angaben sollen verpflichtend sein, welche freiwillig? Werden Nicknames geduldet oder Klarnamen verlangt? Werden Portal-Nutzer geduzt oder gesiezt? Diese und viele weitere Fragen wurden im gemeinsamen Gespräch geklärt.