Synodale Kiwis

klimafreundliche_ls_445px_01

Am Dienstagnachmittag (18. November) haben Dr. Arne Kupke, Olaf Rosenkötter und Bernd Tiggemann das Intranetportal „KiWi“ (= „Kirche in Westfalen intern“) vorgestellt. Um die Synodalen auf das Thema einzustimmen, wurden sie mit Kiwis an den Plätzen begrüßt.

Expertinnen und Experten in Sachen Klimaschutz haben zurecht gefragt, wie diese Aktion zum Vorhaben einer klimaneutralen Synode passen könne. Schließlich werde seit einigen Jahren darauf geachtet, dass die Nahrungsmittel während der Synoden aus der Region stammten.

Doch genau dieser Grundsatz trifft auf die pelzigen kleinen Früchte zu. Denn sie kommen, anders als viele ihrer Artgenossen nicht aus Neuseeland, sondern aus Verl, also mitten aus Westfalen.

Dort baut Günther Hüttenhölscher („Hütti“) seit Jahren sehr erfolgreich Kiwis und verkauft sie auf dem Wochenmarkt für einen guten Zweck. Zweimal im Jahr fährt er mit je drei bis vier voll bepackten LKW auf den Balkan und verteilt dort Hilfsgüter an die Ärmsten der Armen.

Mit dem Erlös aus den Kiwiverkäufen wird der Sprit finanziert. In diesem Jahr steht der 106. Transport auf dem Plan. Insgesamt hat Hütti zusammen mit vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern 303 LKW mit 4.500 Tonnen Hilfsgütern in den Kosovo, nach Bosnien-Herzegowina, nach Kroatien, Rumänien und in die Ukraine gefahren.

Die synodalen Kiwis sind also nicht nur klimaneutral. Sie unterstützen auch ein bemerkenswertes Projekt in Westfalen.

Wer „Hüttis Balkanhilfe“ unterstützen möchte, ist herzlich dazu eingeladen, das zu tun:

Bankverbindung:
Hüttis Balkanhilfe
Kreissparkasse Wiedenbrück
IBAN: DE05 4785 3520 0004 6883 13
BIC: WELADED1WDB